Logo-deutscher-bauernverband
04.01.2024

AKTIONSWOCHE ZU AGRARDIESEL und Kfz-STEUERBEFREIUNG

Der Deutsche Bauernverband ruft gemeinsam mit den Landesbauernverbänden und LsV-Deutschland ab dem 08.01. zu einer Aktionswoche auf. 

Gemeinsam soll gegen die geplante Streichung des Agrardiesels und der Kfz-Steuerbefreiung protestiert werden. Es werden angemessene Demonstrationen und Aktionen im ganzen Land statt finden. 

Streichung der Agrardieselvergütung und KFZ-Steuerbefreiung bedroht die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Landwirtschaft

  • die geplante Streichung bedeutet eine erhebliche Mehrbelastung von rund 1 Milliarde Euro für die heimische Landwirtschaft
  • Die landwirtschaftlichen Betriebe und Agrarbranche sind bereits jetzt einem intensiven Wettbewerb ausgesetzt, sowohl im europäischen Binnenmarkt als auch global. Die geplanten Streichungen verschärfen die Situation zusätzlich, indem sie bestehende Unterschiede in gesetzlichen Rahmenbedingungen und Steuerlasten zwischen EU-Ländern zum Nachteil des Standorts Deutschland verschärfen. 
  • Aktuell ist die Steuerlast für landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland, auch mit der derzeitigen Agrardieselvergütung, bereits doppelt so hoch oder höher als in vielen anderen EU-Ländern. Durch die geplante Streichung würde sich diese Belastung nochmals verdoppeln. Hinzu kommt die Abschaffung der KFZ-Steuerbefreiung für landwirtschaftliche Fahrzeuge.
  • Im Gegensatz zu PKWs gibt es im Bereich der Landmaschinen keine Alternativen wie Elektroantriebe. Betriebe, die auf politische Forderungen reagiert und in mechanische Lösungen zur Unkrautbekämpfung investiert haben, werden von den geplanten Streichungen besonders stark betroffen sein. Diese Betriebe benötigen mehr "mechanische Kraft", was zu einem erhöhten Treibstoffverbrauch führt.